ZKF-Branchenbericht zeigt die Krise der Branche in der Corona-Pandemie

Der ZKF veröffentlicht jährlich einen Branchenbericht für das Karosserie- und Fahrzeugbauerhandwerk. Als Berufs- und Wirtschaftsverband analysiert der ZKF dabei die Branche des herstellenden sowie des repariertenden Karosserie- und Fahrzeugbaus.

Die am ZKF-Branchenbericht teilnehmenden Betriebe wurden 2021 online und per Fragebogen zu den Betriebsergebnissen 2020 befragt. Die veröffentlichten Daten sind Durchschnittswerte der befragten Unternehmen.

Herstellender Karosserie- und Fahrzeugbau: Starker Konjunktureinbruch – Liquiditätsengpässe durch Lockdown

Obwohl die Produktion im herstellenden Karosserie- und Fahrzeugbau von leichten Nutzfahrzeugen bereits im Januar 2020 um 10 Prozent und die Zulassung von Lkw über sechs Tonnen um 22 Prozent gegenüber dem Vorjahr abgenommen hat, konnte die positive Auftragslage der Vorjahre im 1. Quartal 2020 fortgeschrieben werden. Mit der Coronakrise und dem Lockdown im März, die einen bis zu achtwöchigen Stillstand der Lkw-Produktion und einer Schließung der Zulassungsstellen mit sich führte, gab es für die Branche einen verzögerten, jedoch erheblichen Einschnitt. Die Produktionsunterbrechung der Lkw-Industrie verursachte Lieferverzögerungen, die sich bis in das Jahr 2021 auswirkten. Aufgrund der weltweiten Halbleiterkrise verschärfte sich diese Situation noch im Laufe des Jahres bei Lkw-Herstellern aller Marken. Betriebe des herstellenden Karosserie- und Fahrzeugbaus hatten seit dem 4. Quartal 2020 wieder einen stabilisierten Auftragseingang, mussten jedoch – teilweise bis in das Jahr 2021 hinein – von der vereinfachten Regelung des Kurzarbeitergeldes Gebrauch machen, um die Lieferverzögerungen in der Produktion auszugleichen. Zusätzlich hatte ein kleiner Teil der Betriebe „Corona-Hilfspakete“ in Anspruch genommen.

Reparierende Karosserie- und Lackierfachbetriebe: Sinkender Umsatz und Ergebnis

Die Corona-Pandemie prägte das Geschäftsjahr 2020 der reparierenden Karosserie- und Lackierfachbetriebe: Der durchschnittliche Gesamtumsatz der Betriebe sank von 2.011.624 Euro auf 1.552.043 Euro. Damit musste der Bereich Karosserie-Instandsetzung und Lackierung zwar einen starken Umsatzrückgang von 23 Prozent der Gesamtbetriebsleistung hinnehmen, aber mit der Nutzung von wirtschaftlichen Corona-Hilfen ging das operative Ergebnis (EBITDA) nur leicht um 0,1 Prozentpunkte gegenüber dem Vorjahr von 109.594 Euro auf 83.256 Euro zurück. Bedingt durch den Corona-Lockdown und die Inanspruchnahme von Homeoffice sank die Mobilität, insbesondere der Dienst- und Flottenwagen, und daraus resultierend auch die Unfallzahlen in den Betrieben. Dieser Rückgang zeigte sich auch in der Betriebsleistung Handwerk (Umsatz je produktiv Beschäftigten), die um 0,6 Prozentpunkte zurückging. Der Anteil Kundendienst und Inspektion sank von 6,4 Prozent auf 5,7 Prozent, was eine Folge des geringeren Verkehrsaufkommens gewesen sein könnte.

Detailinformationen mit Vergleichsdaten für Ihren Betrieb erhalten Sie im aktuellen ZKF-Branchenbericht (rechte Spalte) zum Download.