Zulassungszahlen von Wohnfahrzeugen nehmen seit 10 Jahren kontinuierlich zu

Im Vergleich zu 17.400 Neuzulassungen im Jahr 2009, zeigen die Zahlen des ersten Halbjahres 2019 mit fast 44.000 Wohnmobilen und Caravans klar auf, dass der Trend zum Urlaub mit Freizeitfahrzeugen weiter stark ansteigend ist. Bis Juni diesen Jahres schlagen Wohnmobile mit knapp 30.000 und Caravans mit über 14.000 Neuzulassungen zu Buche. Der Caravaning Industrieverband Deutschland (CIVD) ist optimistisch und geht davon aus, dass auch in den kommenden Jahren mit einem weiteren Zuwachs von Caravans und Wohnmobilen auf unseren Straßen zu rechnen ist. Insgesamt sind in Deutschland fast 1,21 Millionen Freizeitfahrzeuge, darunter auch etwa 300 ehemalige Reisebusse mit Eigenausbau, zugelassen.

Ähnlich sieht es auf dem Gebrauchtfahrzeugmarkt aus. Die Nachfrage übersteigt in weiten Teilen das Angebot, insbesondere Kastenwagen und kompakte Teilintegrierte sind sehr gesucht. Käufer bedienen sich folglich im grenznahen Ausland, wie z. B. in Holland und Frankreich.

Diese Entwicklung ruft die Spezialisten auf den Plan. Unser Verband verzeichnet einen deutlichen Zuwachs von Besuchen auf der vom ZKF ins Leben gerufenen Caravan-Fachbetrieb-Website: www.caravan-fachbetrieb.de.

Zertifizierte Caravan-Fachbetriebe, die sich spezialisieren und dem Caravan-Reparaturmarkt öffnen, haben gute Chancen sich als Partner von Händlern, Vermieter-Flotten und Privatkunden zu präsentieren, womit sich der ZKF-Betrieb ein weiteres Standbein aufbauen kann. Es ist zu beobachten, dass die Versicherungen bereits auf den steigenden Fahrzeugbestand reagieren und sich mit dem Aufbau von Netzwerken der Herausforderung „Caravan-Reparatur“ stellen.  Der ZKF wird mit seinen Caravan-Fachbetrieben zukünftig einer der wichtigen Ansprechpartner für die Versicherer und alle anderen Beteiligten in der Caravan-Reparatur sein.