Ausbildung: Erhöhung der Berufsausbildungsbeihilfe und dem Ausbildungsgeld

Alle freien Stellen mit Auszubildenden zu besetzen ist derzeit insbesondere in Ballungsgebieten schwierig. Um dabei Unterstützung zu bieten, hat der Staat für junge Menschen, die eine betriebliche oder außerbetriebliche Berufsausbildung aufnehmen wollen, die Berufsausbildungsbeihilfe erhöht. Studierende und Schüler werden mit dem BAföG unterstützt.

Die Bedarfssätze und die Einkommensfreibeträge wurden in zwei Stufen angehoben. Zum 1. August 2019 stieg der Höchstbetrag für Lebensunterhalt und Wohnen: von derzeit 622 Euro auf 716 Euro monatlich. Zum 1. August 2020 steigt er nochmals auf 723 Euro pro Monat.

Beim Ausbildungsgeld für junge Menschen mit Behinderung erhöhten sich die Bedarfssätze um fünf Prozent zum 1. August 2019 und noch einmal um zwei Prozent zum 1. August 2020. Auch die Freibeträge für das Einkommen der Eltern steigen 2019 um sieben Prozent.

Beantragt wird bei den Arbeitsagenturen oder Jobcentern >hier<

Weitere Informationen erhalten Sie >hier<