Statement des ZKF | HUK-Coburg reorganisiert Werkstattnetz

Liebe Mitgliedsbetriebe,

wie Sie vielleicht schon aus der Presse erfahren habe, führt die HUK-Versicherung aktuell eine Reorganisation ihres Werkstattnetzes durch. Unsere Betriebe in der Unfallinstandsetzung sind als HUK-Partnerwerkstätten dabei insbesondere durch den geplanten Eingriff über Software auf die Planungshoheit ihres Betriebsablaufs betroffen. 

Der ZKF und sein Präsidium haben hierzu ein Statement veröffentlicht. Darin plädiert der ZKF erneut an seine Mitglieder, genauestens zu analysieren, ob und welche Software zu welchen Aufwänden und Pflegekosten anzuschaffen ist. Hierzu gehört der betriebsinterne Aufwand an Personal, Lizenzen, Einrichtungs- und Schulungskosten sowie spätere wiederkehrende Pflegekosten der Software. 

Ebenso weist der ZKF darauf hin, dass es vermutlich nicht bei einem System bleiben wird, wenn andere Versicherer oder Schadensteuerer mit dieser Vorgehensweise nachziehen werden. Das Chaos in den betroffenen Betrieben mit unterschiedlichen Systemen wäre damit vorprogrammiert genauso wie die Einschränkung der unternehmerischen Entscheidungsfreiheit, welche Schäden angenommen oder wann und wie abzuarbeiten sind. 

Der ZKF hat hierzu einen kritischen Fragenkatalog an die HUK-Schadenverantwortlichen übersendet, der bisher noch nicht beantwortet wurde. Sobald uns die Antworten vorliegen, werden wir diese an gleicher Stelle veröffentlichen. 

Die Entscheidung liegt bei jedem Betrieb selbst, inwieweit er dem jeweiligen Versicherer oder Schadensteuerer Eingriff in seine Planungshoheit ermöglichen möchte. 

Peter Börner       Thomas Aukamm
ZKF-Präsident    Hauptgeschäftsführer