Neue EU-Schwellenwerte im Vergaberecht seit dem 1. Januar 2020

Die EU-Kommission hat jetzt die neu zu erwartenden Schwellenwerte für die Jahre 2020 und 2021 angekündigt, die im Dezember im EU-Amtsblatt veröffentlicht werden.

Im Einzelnen betrifft dies die Schwellenwerte der EU-Richtlinien für klassische öffentliche Aufträge, für Aufträge aus dem Bereich der besonderen Sektoren, die Konzessionsvergaberichtlinie sowie für die Richtlinie zu Vergaben in den Bereichen Verteidigung und Sicherheit.

Seit 1. Januar 2020 sind folgende Schwellenwerte vorgesehen:

  • Dienst- und Lieferaufträge sonstiger öffentlicher Auftraggeber: 214.000 Euro (derzeit 221.000 Euro)
  • Dienst- und Lieferaufträge oberer und oberster Bundesbehörden: 139.000 Euro (derzeit 144.000 Euro)
  • Dienst- und Lieferaufträge von Sektorenauftraggebern: 428.000 Euro (derzeit 443.000 Euro)
  • Dienst- und Lieferaufträge im Verteidigungs- und Sicherheitsbereich: 428.000 Euro (derzeit 443.000 Euro)