Corona-Virus: Telefonische Befunderhebung für Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen bis 18. Mai 2020 verlängert

Der ZKF berichtete bereits über die telefonische Befunderhebung für Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen in seinen NEWS-online >hier< 

Mit dieser Regelung durften Ärzte/-innen die Feststellung der Arbeitsunfähigkeit bei Versicherten mit Erkrankungen der oberen Atemwege, die keine schwere Symptomatik aufweisen, für einen Zeitraum von bis zu 7 Kalendertagen auch nach telefonischer Anamnese feststellen und dem Patienten per Post zusenden. Diese festgelegte Frist endete am 4. Mai 2020. Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat eine Verlängerung dieser Regelung zur telefonischen Feststellung einer Arbeitsunfähigkeit erneut beschlossen und diese Regelung bis zum 18. Mai 2020 verlängert >hier<

Der Beschluss zur Verlängerung der Ausnahmeregelung tritt nach Nichtbeanstandung durch das Bundesministerium für Gesundheit und Veröffentlichung im Bundesanzeiger mit Wirkung vom 5. Mai 2020 in Kraft. Rechtzeitig vor Auslaufen der Ausnahmeregelung am 18. Mai 2020 wird der G-BA über eine mögliche erneute Verlängerung entscheiden.