Corona-Krise: Kurzarbeitergeld im Zusammenhang mit Insolvenzen und Insolvenzgeld

Die Bundesanstalt für Arbeit (BA) hat im Zusammenhang mit der Entwicklung durch die Corona-Krise und das starke Aufkommen an Anzeigen zur Kurzarbeit eine Information über das Zusammenfallen von Kurzarbeitergeld mit Insolvenzen und Insolvenzgeld veröffentlicht >hier<.

In dieser Weisung kann Kurzarbeitergeld nach der Stellung eines Insolvenzantrages weitergewährt werden, wenn die Voraussetzungen für die Zahlung von Kurzarbeitergeld weiter vorliegen. Dabei muss vor allem der Arbeitsausfall von vorrübergehender Natur i. S. v. § 96 Abs. 1. S. 1 Nr. 2 SGB III >hier< sein. Zu beachten ist: dass ab dem Zeitpunkt des Insolvenzantrags die Sozialversicherungsbeträge im Rahmen des Kurzarbeitergeldes (lt. §2 Kurzarbeitergeldverordnung vom 25. März 2020 >hier<) nicht erstattet werden.

Mit dieser Weisung wird der Umgang bei dem Zusammenfallen von Kurzarbeitergeld mit Insolvenzen sowie Insolvenzgeld geregelt. Weitere Informationen erhalten Sie auch in dem Rundschreiben des Zentralverbands des Deutschen Handwerks (ZDH) >hier<.