Wenn es knapp wird: Steigerung der Liquidität im Betrieb durch die Abtretung von Forderungen

Besondere Bedeutung hat das Thema Liquidität durch die aktuellen Entwicklungen rund um die COVID-19-Pandemie erhalten. Der ZKF informierte bereits über die unterschiedlichsten Möglichkeiten, derzeit die eigene Liquidität im Betrieb zu erhalten oder zu steigern >hier<.

Eine weitere Möglichkeit, um die betriebliche Liquidität zu steigern, kann ein Verkauf von Forderungen an einen Dienstleister sein. Mit dieser Abtretung von Forderungen – auch Factoring genannt – ist es möglich, die Liquidität im Unternehmen zu steigern.

Dabei basiert der Verkauf von Forderungen auf dem Prinzip, dass die meisten Außenstände zwar letztendlich bezahlt werden, aber eher selten pünktlich beim Betrieb eingehen. Somit ist eine schlechte Zahlungsmoral nicht immer sofort existenzgefährdend. Jedoch kann sie sich durchaus negativ auf ihre unternehmerische Handlungsfähigkeit und Kreditkonditionen auswirken. Bei einem Verkauf von Forderungen übernimmt ein sogenanntes Factoring-Unternehmen Ihre Forderung und die Bezahlung erfolgt umgehend innerhalb von 48 Stunden. Das Factoring-Unternehmen übernimmt anschließend den gesamten Prozess rund um den Zahlungseingang des Kunden. Der Betrieb erhält dann nach Rechnungsübersendung sofort den Forderungsbetrag ausgezahlt. Das Factoring-Institut wiederum behält im Gegenzug eine Gebühr ein, welche es für das Ausfallrisiko, die Verwaltung der Forderungen und die spätere Zahlung entlohnt.

Beispielsweise bietet die ADELTA.FINANZ AG als neues Fördermitglied des ZKF Dienstleistungen rund um den Ankauf von Forderungen, die Forderungsverwaltung sowie das Ausfallrisiko bei den betrieblichen Geschäftspartnern an.

Dies bedeutet für den handwerklichen Betrieb einen Abrechnungsservice bei genau planbarerer Liquidität, der passgenaue Mehrwertbausteine beinhaltet und das Unternehmen bei den Verwaltungsaufgaben entlasten kann.

So können beispielsweise Personalkosten und Aufwand im Mahnwesen eingespart werden. Voraussetzung ist dabei, dass die Unternehmen die Rechnungsstellung an den Kunden schnellstmöglich durchführen und auch bestimmte Umsatzgrößen erfüllen. Dabei ist auch der Ankauf von Forderungen gegenüber privaten, gewerblichen und öffentlichen Debitoren sowie Versicherungsforderungen mit Haftpflicht- oder Kaskobezug möglich.

Weitere Informationen erhalten Sie >hier< und unter www.adeltafinanz.com oder aber auch im Erklärvideo https://www.adelta-mobilitaet.com, das über die Abläufe des Abrechnungsservice informiert.

Informationen sind auch beim Deutschen Factoring Verband e. V., der in einer Studie mit der Universität zu Köln Mittelständler über die Einschätzung des Instruments Factoring befragt hat >hier<.