Flüssiggasanlagen in Freizeitfahrzeugen weiterhin alle 2 Jahre prüfen lassen!

Das Bundesverkehrsministerium (BMVI) hat festgelegt, dass seit dem 1. Januar 2020 eine bestandene bzw. gültige Prüfung der Flüssiggasanlagen nach G 607 keine Voraussetzung mehr für das Bestehen der HU ist. Als Begründung wird die fehlende messtechnische Rückführbarkeit der eingesetzten Prüfmittel angegeben, die für eine beigestellte Prüfung nach EU-Recht eine Voraussetzung darstellt.

Von der Neuregelung unberührt bleibt die Prüfung der flüssiggasbetriebenen Heizanlage in Fahrzeugen. Diese ist weiterhin Bestandteil einer Hauptuntersuchung und kann bei Nichtbestehen zu einem erheblichen Mangel und damit auch zukünftig zur Verweigerung der Erteilung einer HU-Plakette führen.

Um eine einheitliche Durchführung der HU unter Beibehaltung bzw. Steigerung des bislang vorhandenen Sicherheitsniveaus zu gewährleisten, haben die Technischen Leitungen aller amtlich anerkannten Überwachungsorganisationen und Technischen Prüfstellen für den Kraftfahrzeugverkehr im Frühjahr dieses Jahres eine Festlegung zur Handhabung von Gasanlagen in Straßenfahrzeugen veröffentlicht.

In dieser Festlegung haben sich die Prüfgesellschaften darauf verständigt, dass im Falle einer nicht vorgelegten gültigen Prüfung gem. G 607 dem Vorführenden empfohlen wird, eine Prüfung gem. G 607 durchführen zu lassen.

Wird keine Prüfung gem. G 607 durchgeführt, ist zusätzlich zur Sichtprüfung im Rahmen der HU eine Dichtigkeitsmessung gemäß DIN EN1949:2011, insbesondere der Gasbehälter, Absperrventile und Leitungen bis hin zur Heizungsanlage des Fahrzeuges durchzuführen.

Unter Bemerkungen soll auf dem Prüfprotokoll „G 607 lag nicht vor“ eingetragen werden.

Für den Fahrzeugbesitzer ist es daher von Vorteil, eine Prüfung nach G 607 durchführen zu lassen, die die Prüfung der gesamten Gasanlage umfasst und nicht auf die Anlage bis zur Heizung beschränkt ist.

Die erfolgreich absolvierte G 607-Prüfung stellt einen Nachweis über den ordnungsgemäßen Zustand und die Sicherheit der Flüssiggasanlage dar. Im Schadensfall dient die G 607-Prüfbescheinigung als Sorgfaltsnachweis gegenüber der Versicherung.

Weiterhin ist zu bemerken, dass auf vielen Campingplätzen der Nachweis einer Prüfbescheinigung nach G 607 für Wohnmobile und Wohnanhänger verlangt wird.

Die einheitliche Festlegung der Überwachungsorganisatoren kann hier (PDF-Anhang) heruntergeladen werden.