Bundesanstalt für Arbeit: Frist zur Anzeige für die Beschäftigung von schwerbehinderten Menschen läuft zum 30. Juni ab!

Die Frist für die Anzeige von Unternehmen für die Beschäftigung schwerbehinderter Menschen und für die Zahlung der Ausgleichsabgabe bei der Bundesagentur für Arbeit (BA) wurde aufgrund der aktuellen Corona-Krise bis zum 30. Juni 2020 verlängert.

Gesetzlich vorgeschrieben ist:

  • Arbeitgeber mit durchschnittlich mindestens 20 Arbeitsplätzen sind gesetzlich verpflichtet, auf mindestens fünf Prozent der Arbeitsplätze schwerbehinderte Menschen zu beschäftigen (§ 154 Abs. 1 SGB IX).
  • Zur Überprüfung der Beschäftigungspflicht haben diese Arbeitgeber ihre Beschäftigungsdaten bis 31. März 2020 der Agentur für Arbeit anzuzeigen (§ 163 SGB IX).
  • Sofern die Beschäftigungsquote nicht erfüllt ist, müssen Arbeitgeber gleichzeitig eine Ausgleichsabgabe an die Integrations-/Inklusionsämter zahlen (§ 160 SGB IX).

Bitte beachten Sie: Die verspätete Anzeige stellt eine Ordnungswidrigkeit dar. Für rückständige Beträge erheben die Integrations- und Inklusionsämter ab dem 01.07.2020 Säumniszuschläge. Die Presseinformation der BA finden Sie >hier< .

Weitere Informationen zur Ausgleichsabgabe und zum Ablauf erhalten Sie >hier<.